Im Sommer 2011 war es soweit.

Namhafte Aus- und Aufbauhersteller für Reisemobile und Freizeitfahrzeuge gründeten eine neue Einkaufsgenossenschaft mit Sitz in Nürnberg. Seit 2017 befindet sich der Genossenschaftsitz in Gauting bei München.

Ziel der Gemeinschaft ist u.a. die Bündelung von Einkaufsvolumina auf dem Gebiet der Basisfahrzeuge und dem Zubehör für den Aus-, Auf- und Umbau von Reisemobilen. Als Fahrzeuglieferanten konnten die deutschen Marken Volkswagen (Hannover) und Mercedes Benz (Stuttgart) sowie der französische Hersteller Peugeot gewonnen werden.

Aber nicht nur die Fahrzeuge und die dazugehörigen Ausbaumaterialien, sondern auch das gemeinschaftliche Anmieten von Messeflächen und die Bereitstellung von Hotelzimmern für die Mitarbeiter der Ausstellerfirmen gehören zu den Aufgaben der Genossenschaft.

Ein ganz großes Plus des Zusammenschlusses liegt in dem Aufbau eines eigenen Servicenetzes, um eventuelle Gewährleistungs- oder Servicearbeiten beim nächstgelegenen Reisemobilhersteller ausführen zu können. Dies soll dem Endverbraucher helfen, sich auch für Produkte kleinerer Hersteller zu entscheiden. Von dieser Einrichtung profitieren Kunden und Hersteller.

Auch für die sich ständig verändernden Vorschriften, wie  z.B. die Zulassungsvorschriften im Rahmen der Anpassungen in der Europäischen Union kann die Einkaufsgenossenschaft vorsondieren, welche Themen für die Branche wichtig sind und die entsprechenden Schulungen organisieren. Informationen können zeitnahe ausgetauscht und auf Veränderungen kann schneller reagiert werden.

Derzeit haben sich 17 Firmen der EDR-Genossenschaft angeschlossen.
Durch diesen Verbund kann der Endverbraucher beim Erwerb eines Reisemobils auf gleichbleibend hohe Qualität zu angemessenen Preisen rechnen. Denn die Mitgliedsfirmen können marktorientierter kalkulieren und bleiben damit wettbewerbsfähig.